Übersetzungsagentur leipzig
Alle Amts- und Staatssprachen

in kontrollierter Qualität

Französisch Übersetzungen

Englisch Übersetzung

Russisch Übersetzung

Spanisch Übersetzung

Chinesisch Übersetzung

Arabisch Übersetzung

Serbisch Übersetzung

Ukrainisch Übersetzung

Mazedonisch Übersetzung

Kroatisch Übersetzung

litauisch Übersetzung

rumaenisch Übersetzung

Filialen Sprachenservice

übersetzer büro
Übersetzungsbüro » Leipzig
0341 / 211 78 61
0341 / 980 62 00

Übersetzungsbüro » Halle (Saale)
0345 / 47 07 986
0345 / 68 13 167

Übersetzungsbüro » Dessau
0340 / 65 01 90 13
03493/ 97 22 59

Urkundenübersetzung – Beglaubigte Übersetzungen nach ISO-Norm

Für Standesämter und andere Behörden im Personenstandswesen müssen persönliche Dokumente und öffentliche Urkunden von einem öffentlich bestellten und beeidigten Übersetzer (ermächtigten Übersetzer) nach der jeweils zutreffenden ISO-Norm (Internationale Transliterationsnorm) übersetzt werden. Das ist in der Bundesrepublik nach Ratifizierung des „Übereinkommens über die Angabe von Familiennamen und Vornamen in den Personenstandsbüchern“ unmittelbar geltendes innerstaatliches Recht (und gängige Praxis bei der Übersetzung auch von Urkunden, Bescheinigungen und Schriftstücken für sonstige Behörden).

Angesichts der unterschiedlichen Schriftsysteme der Welt zielt die ISO-Norm letztlich darauf, eine absolut zuverlässige Form der Übertragung fremder Schriften für amtliche Zwecke zu gewährleisten. Hierbei sind insbesondere „Namen buchstabengetreu und ohne jede Änderung oder Übersetzung zu übernehmen“. Ist die Urkunde in ihrem Ausstellungsland mit lateinischen Schriftzeichen ausgestellt, so sind diese einschließlich der in der Herkunftssprache enthaltenen diakritischen Zeichen unverändert zu übernehmen. Ist die Urkunde mit kyrillischen Schriftzeichen abgefasst, so enthält die ISO-Norm eine Tabelle, nach welcher jedes dieser Zeichen mit einem bestimmten lateinischen Schriftzeichen wiederzugeben ist.

Verbindlich für die mit kyrillischen Schriftzeichen geschriebenen Sprachen Bulgarisch, Weißrussisch, Mazedonisch, Russisch, Serbisch und Ukrainisch ist die „ISO 9:1995(E) – Transliteration kyrillischer Schriftzeichen in lateinische Schriftzeichen – slawische und nicht-slawische Sprachen“.

In der Praxis kommen allerdings recht unterschiedliche Systeme zur Transliteration und Transkription zur Anwendung. So übertragen bulgarische, russische, ukrainische und andere Behörden die Namen und Orte in den Pässen und Urkunden ihrer Bürger in der Regel in ein lateinisches Schriftsystem, indem sie der englischen Orthographie folgen. Auch Übersetzer in Bulgarien, Russland, der Ukraine und anderen Ländern mit kyrillischen Schriftsystemen wenden diese Form in ihrer Übersetzung an.

Mitunter sind Namen im Deutschen willkürlich oder nach veralteten Regeln erfasst worden, die in der einen oder anderen Form von der ISO-Norm abweichen. Manchmal führt die ISO-Norm selbst zu einer „putzigen“ äußeren Form von Personennamen. Das alles kann zu Verunsicherungen führen. Daher bitten wir unsere Kunden (und auch uns beauftragende Übersetzungsbüros!):

Bitte nennen und belegen Sie uns bereits bei Auftragserteilung zur Übersetzung von Dokumenten und Urkunden alle in Ihren bisherigen Dokumenten oder im deutschsprachigen Raum bereits erfassten Schreibweisen von Personennamen, am besten anhand einer Pass- oder Personalausweiskopie. Wir können diese Schreibweise in einer beglaubigten Übersetzung von Urkunden nach ISO-Norm in der Fußnote angeben und somit Kunden ggf. Sorgen und Beamten Mühen ersparen.